TOP EVENT, May 2018!

INNOVATION IN APPLICATION

4 voluntary innovative Candidates im LIVE APPLICATIONTRAINING, ASSESSMENT 

For active participants and interested visitors | free of charge; limited entree

When: Thursday, 17.05.2018, 07:00 pm  Vienna | Lawiers Association - Juristenverband

Where: Erste Campus Belvedere, Vienna 10., Am Belvedere 1

Registration, obligatory: Web Page - JURISTENVERBAND

Recruiter / Interviewer: Ministerialrat Mag. Dr. Martin Janda, BMDW | Mag. Anne Frank, Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG | Mag. Ursula Hückel, WKÖ |  Mag. Catharin Valenza, Schönherr RAe GmbH | Hon-Prof Dr. Georg Schima, M.B.L. HSG, LL.M. (Vaduz), KSW

Moderation and pre Applicants Coaching: Peter Spiess, ideas business GmbH


„NO CURE NO PAY“  |  2017 LIVE BEWERBUNGSTRAINING- , ASSESSMENT CENTER

BERICHT | NOVA & VARIA 1/2017 1, Zeitschrift des Juristenverbandes

ideas business GmbH - diskretes Headhunting | Vienna 11.05 2017 | Erste Campus Belvedere, Wien 10., Am Belvedere 1


Am 11.05.2017 fand auf Einladung des Juristenverbands das allseits beliebte und geschätzte Live Assessment Center Training am Erste Bank Campus Wien statt. Dieses Mal wurden drei Personen aus dem Kreis derer, die sich beworben hatten, für die aktive Teilnahme im Rahmen der Veranstaltung ausgewählt. Die TeilnehmerInnen mussten sich im eloquenten Beantworten von ausgewählten Fragen beweisen. Als zusätzliche Schwierigkeit folgten ca 50 Personen im Auditorium den Gesprächen aufmerksam, von denen sich viele in ähnlichen Lebensabschnitten wie die aktiven TeilnehmerInnen befinden. Auch dieses Jahr konnten wieder vier erfahrene, leitende RecruiterInnen gewonnen werden, die die Interviews mit den Befragten führten.

RecruiterInnen: Ministerialrat Mag. Dr. Martin Janda, BMWFW, Mag. Ursula Hückel, WKÖ, Mag. Sabine Binder-Krieglstein, Binder Grösswang RAe GmbH, Mag. Catharin Valenza, Schönherr RAe GmbH.

TeilnehmerInnen: Sie wurden aus einer Vielzahl an Bewerbungen vom Juristenverband in Kooperation mit der ideas business GmbH ausgewählt. Die Jury hatte sich bereits vor der Veranstaltung auf drei vielversprechende TeilnehmerInnen einigen müssen. Diese waren: Frau Fatma Sertgül; sie steht kurz vor Abschluss ihres Diplomstudiums der Rechtswissenschaften an der Universität Wien; Mag. Kathrin Rieder; sie hat erst kürzlich die Rechtsanwaltsprüfung mit Auszeichnung bestanden und steht vor der Entscheidung, in welchem Unternehmen sie ihre berufliche Laufbahn fortsetzt; Mag. Patrik Adler; er tritt nach seiner Gerichtspraxis in einer namhaften Rechtsanwaltskanzlei als Rechtsanwaltsanwärter ein.

Mag. Peter Spieß, MBA (Genf), CEO und Partner des internationalen Innovationsexperten, ideas business GmbH hatte bereits im Vorfeld der Veranstaltung Coaching Gespräche mit den KandidatInnen geführt, um einen idealen Verlauf des Abends zu gewährleisten.
Mag. Susanne Schöner, Generalsekretärin des Juristenverbands, eröffnete die Veranstaltung mit einleitenden Worten und übergab das Wort dann an Mag. Peter Spieß, welcher durch die Veranstaltung leitete.

Zu Beginn mussten sich die Teilnehmer in je 60 Sekunden vorstellen. Dies klingt leichter, als es tatsächlich ist. Im Rahmen des eigentlichen Trainings wurden den TeilnehmerInnen in bunter Folge ausgewählte Fragen gestellt. Die Fragen waren von den RecruiterInnen bereits vorab anhand der individuellen Lebensläufe der Interviewten vorbereitet worden. Die TeilnehmerInnen hatten durchwegs spontane und eloquente Antworten parat, womit sie die RecruiterInnen auch beeindrucken konnten. Ist es doch nicht so leicht, einerseits keine längere Denkpause zur Beantwortung von Fragen aufkommen zu lassen, andererseits aber die eigenen Gedanken zu sammeln und authentische – und vor allem ehrliche – Antworten zu geben. Die Fragen bezogen sich dabei ua auf die bisherigen Werdegänge sowie auf berufliche Ziele und außeruniversitäre Tätigkeiten der Befragten. Ausgewählte Fragen der RecruiterInnen waren im Wesentlichen:

Janda:  Können Sie sich neben der Anwaltei auch den öffentlichen Dienst als potentiellen Arbeitgeber vorstellen?  Was würden Sie tun, wenn Sie von Ihrem Vorgesetzten eine Weisung erhalten, die mit Ihren Werten nicht in Einklang zu bringen ist?

Hückel:  Was war Ihre größte Leistung/Anstrengung in den letzten 12 Monaten? Würden Sie Ihr Kopftuch für eine Arbeitsstelle ablegen?

Binder-Krieglstein: Was ist Ihnen in Bezug auf Ihre Arbeitskollegen wichtig? Warum möchten Sie in eine kleine/große Rechtsanwaltskanzlei?

Valenza: Können Sie sich an konkrete Momente erinnern, in denen Sie sich durchsetzen konnten? Warum möchten Sie gerade in diesem Rechtsgebiet arbeiten? Was, meinen Sie, wird dort auf Sie zukommen?

Das Training dauerte insgesamt beinahe zwei Stunden. Das abschließende individuelle und ausführliche Feedback empfanden sowohl die aktiven TeilnehmerInnen als auch das Publikum als sehr nützlich und wertvoll. Anschließend daran konnten sich alle Anwesenden am Buffet stärken und den Abend damit ausklingen lassen, sich einerseits weitergehend auszutauschen andererseits Kontakte zu knüpfen.

Die TeilnehmerInnen gaben nach der Veranstaltung folgende Feedbacks:

Sertgül: - „Ich kann sagen, dass diese Veranstaltung für mich als angehende Juristin eine einmalige Chance war, mich in diesem Rahmen zu beweisen.“

Rieder: - „Die Veranstaltung steht für eine ideale Vorbereitung auf zukünftige Bewerbungsgespräche, sowohl in der Anwaltei als auch bei Privatunternehmen. Das Besondere hierbei ist, dass man im Anschluss an die Vorstellungsgespräche gleich ein ehrliches Feedback erhält.“

Adler: - „Als ich von der Veranstaltung erfuhr, wollte ich sofort dabei sein. Bewerber sind sehr interessiert an einer Gelegenheit wie dieser, bei der Sie sich unter realen Bedingungen beweisen und auch gleichermaßen dazulernen können. Mit der kleinen Abweichung, dass jeder Teilnehmer, aktiv oder passiv, nur profitieren kann. Besser hier einen Fehler machen, als im Rahmen eines wichtigen Bewerbungsgesprächs.“„Der Nutzen solcher Trainings ist nicht zu unterschätzen, zählt Eloquenz doch zu den wichtigsten Soft-Skills von Juristen.“

Die TeilnehmerInnen konnten allesamt im Anschluss weitergehende Gespräche mit potentiellen Arbeitgebern führen. Mag. Adler fand beispielsweise kurz darauf eine Stelle als Rechtsanwaltsanwärter, was auch für den Erfolg dieser Veranstaltung spricht. Bleibt abzuwarten, wie viele ZuseherInnen des heurigen Abends sich für die nächste Veranstaltung als aktive TeilnehmerInnen bewerben werden, wo es dann heißen wird: „No cure no pain“.

Redaktion: Mag. Patrik Adler, Rechtsanwaltsanwärter in Wien


MIT "IDEAS" ALS PARTNER FÜR  INNOVATIVES BUSINESS DEVELOPMENT SICHEREN SCHRITTES IN DIE UNTERNEHMERISCHE ZUKUNFT

ideas analysis | Qualitative Business Analyse | Vienna, 10 2016

Die qualitative Business-Analyse von "ideas" entwickelt sich immer mehr zum Geheimtipp unter Managern und Unternehmens Eigentümern. Sie können damit sicheren Schrittes in die unternehmerische Zukunft gehen.

Ihr Partner für systematische Geschäftsentwicklung (Business Development) und qualitative Business-Analyse.

"Die Agentur für Business Development Services", ideas consulting, erarbeitet in einer exklusiven Kooperation mit dem LEITBETRIEBE AUSTRIA INSTITUT, in ausgewählten Unternehmen, zukünftige unternehmerische Erfolgspotentiale. Das hochwertige Instrument "ideas analytics" wird bereits erfolgreich in Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und in diversen Unternehmensgrößen eingesetzt; Referenzen auf Anfrage und unter Einhaltung aller Geheimhaltungserfordernisse, siehe code of conduct:

StartUps | KMUs | Töchter, Deutscher Konzern Gesellschaften |  Konzerne | Aktiengesellschaften | Börse notierte Aktiengesellschaften

Der Blick in die zukünftigen Erfolgsfaktoren von Unternehmen wird mit dem effizienten Analyseinstrument der ideas consulting GmbH möglich. Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde dieses neuwertige Strategietool bereits erfolgreich angewandt und von den teilnehmenden Unternehmern als „sehr wertvoll“ beurteilt.

„Das Feedback der Unternehmer ist, was das individuelle und sicher gestaltete Modul zur Datenerhebung, sowie die Objektivität und Qualität in der Analyseauswertung angeht, für uns sehr hilfreich. Wir lassen dem Unternehmer die notwendige Zeit zur Reflektion und ermöglichen dadurch einen für das Management vom Unternehmensalltag losgelösten, gedanklichen Screening-Prozess. Es geht hier nicht um richtig oder falsch, sondern um das Erarbeiten und in Folge Umsetzten von schlummernden unternehmerischen Potentialen, welche sich im Segment der qualitativen Erfolgsfaktoren darstellen und auf quantitativer Ebene benchmarken lassen, so Peter Spieß, CEO der ideas consulting GmbH."

WAS TUN WIR

Wir erarbeiten die Erfolgspotentiale von Unternehmen und präsentieren diese vor Ort. Wir schauen uns dazu Unternehmen auf der Basis einer Soft- und Hard-Facts-Analyse an. „Sie können damit die Zukunft Ihres Unternehmens noch besser gestalten," so Spieß.

DAS ZIEL 

"Das Ziel ist die Evaluation von Strategie, Planung und Umsetzung sowie die Identifikation von Ertragstreibern und der finanziellen Potenziale unter Hinzuziehung internationaler Benchmarks auf Branchenebene,“ so Dr. Peter Haric, Institutsleitung, Leitbetriebe Austria Institut.

Was dies praktisch bedeutet und welche Ergebnisse wir erzielen, besprechen wir gerne mit Ihnen im Rahmen eines persönlichen Termins: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Redaktion: Department PR | ideas consulting GmbH


„NO CURE NO PAY“  |  LIVE BEWERBUNGSTRAINING- , ASSESSMENT CENTER

BERICHT | NOVA & VARIA 1/2016, Zeitschrift des Juristenverbandes

ideas diskretes Headhuntig | Vienna 04 2016 | Erste Campus Belvedere, Wien 10., Am Belvedere 1

Am 07.04.2016 fand über Einladung des Juristenverbands am Erste Bank Campus, gleich neben dem Hauptbahnhof, eine interessante Veranstaltung für Juristinnen und Juristen statt.

Nach einführenden Worten des Präsidenten Prof. Dr. Fritz Wennig stellte der Moderator des Abends, RA Dr. Michael Grubhofer, EY Law, das Konzept der Veranstaltung, sowie die vier Interviewer und die fünf mutigen Kandidatinnen bzw Kandidaten, die sich der Herausforderung dieses Live-Bewerbungsgesprächs stellten, vor. Dem Juristenverband war es auch gelungen, für die zweite Auflage von „no cure no pay“ mit den Interviewern eine hochkarätige Auswahl an potentiellen Arbeitgebern für Juristinnen bzw Juristen zu gewinnen, und zwar

– Ministerialrat Mag. Dr. Martin Janda, BMWFW,
– Dr. Georg Petek-Smolnig, WKÖ, und
– Mag. Peter Spieß, MBA (Genf), ideas consulting GmbH
– RA Mag. Christian Thaler, FWP.

Die fünf Kandidierenden, drei Männer und zwei Frauen mit unterschiedlichem juristischem Werdegang, bekamen zunächst die Möglichkeit, sich selbst und ihre Vorzüge in je 60 Sekundenvorzustellen.


Individuelles Bewerbungscoaching der teilnehmenden KandidatInnen vor der Veranstaltung durch Mag. Peter Spieß, MBA (Genf), Managing Partner | ideas consulting GmbH


Anschließend konnten die Interviewer sowie der Moderator in drei Runden jeweils zwei Fragen an beliebige Kandidatinnen oder Kandidaten stellen. Dieser spannende Teil des Events zeigte den Anwesenden sehr eindrucksvoll, worauf Personalchefs heutzutage Wert legen und mit welchen Fragen alle von uns in einem Vorstellungsgespräch konfrontiert werden könnten. Die Interviewer hatten zur Vorbereitung die Lebensläufe und Bewerbungen der Kandidatinnen bzw Kandidaten genau studiert und stellten sehr konkret darauf, aber auch auf die beruflichen Pläne der Betroffenen, bezogene Fragen, wie zB:

  • Welches der beiden absolvierten Studien soll Hauptgrundlage für Ihren Beruf sein?
  • In welches Spektrum der Juristerei planen Sie zu gehen?
  • Bezugnehmend auf ihre Charakterisierung im Lebenslauf mit den Worten „ehrgeizig, mutig“: Zeichnen diese Eigenschaften ihrer Meinung nach eine Juristin (oder auch einen Juristen) aus?
  • Was stellen Sie sich für Ihren Beruf vor?
  • Welche Ziele müsste man Ihnen im Beruf setzen?
  • Wieso sollte Sie Ihr Traum-Arbeitgeber einstellen?
  • Was müsste passieren, damit Sie nach einem Jahr das Handtuch werfen?
  • Was muss passieren, damit Sie laut werden? Was regt Sie auf?
  • Möchten Sie weiter international arbeiten?

Resümee dieser Runde war, dass man jedenfalls viel Zeit in seine Bewerbungsunterlagen investieren soll und muss und dass man diese auch selbst unter dem Gesichtspunkt reflektieren sollte, wie sie auf andere Personen wirken und welche Fragen auftauchen könnten. Vor allem aber müsse man sich selbst darüber im Klaren sein, was man möchte.

Anschließend folgte eine Gesprächsrunde, in der die Kandidatinnen und Kandidaten ihre Interviewer befragen konnten und von diesen schließlich noch das Feedback erhielten, dass sie sich allesamt sehr gut geschlagen hatten.

Zu guter Letzt konnten sich alle Anwesenden bei einem Buffet stärken und dabei networken.

Alles in allem war es für die Beteiligten eine äußerst lehrreiche und gelungene Veranstaltung, die jedenfalls nach Wiederholung ruft.

Redaktion: Mag. Verena Schwarzinger


Veröffentlichter Artikel: NOVA&VARIA, Juristenverband 1 / 2016

Erster Heinrich Klang Preis an die Elite der Wiener Jus AbsolventInnen

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien ehrte am 1. Dezember 2015 ihre jahrgangsbesten AbgängerInnen. Im Rahmen der ersten Verleihung des Heinrich Klang Preises -  der Preis soll an den großen Rechtslehrer Heinrich Klang (1875 – 1954) erinnern, der zu den bedeutenden Zivilrechtswissenschaftlern des 20. Jahrhunderts zählt - wurde im Großen Festsaal des Bundesministeriums für Justiz, der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien in Kooperation mit dem Juristenverband, ein klares Zeichen zur Honorierung außerordentlicher studentischer Leistungen gesetzt.

In ihren Grußworten zeigen sich der Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Uni Wien, Univ. Prof. Dr. Paul Oberhammer sowie der Präsident des Juristenverbandes, Rechtsanwalt Dr. Fritz Wennig, begeistert von den vollbrachten studentischen Leistungen.  „1,66 Notenschnitt hat der 10 Rang der heute Ausgezeichneten“, so Oberhammer. Er dankt dem Bundesminister für Justiz, Herrn Univ. Prof., Dr. Wolfgang Brandstetter für seine persönliche Anwesenheit an der Preisverleihung.  Rechtsanwalt, Dr. Fritz Wennig bedankt sich im Besonderen bei Rechtsanwalt Dr. Walter Lattenmayer für seine hervorragende Arbeit im Rahmen der zu vergebenden Preise von        10. 000 Euro und erwähnt die bewusste Kontaktaufnahme mit der studierenden Jugend.

Seine Grußadresse richtet Bundesminister Brandstetter vor allem an die vor ihm sitzenden drei Damen und sieben Herren „…Ihr Notenschnitt stellt die Überwindung großer Hürden dar. Auch ich habe im Zivilrecht den berühmten KLANG Kommentar benötigt. Heinrich Klang war unter anderem ein hervorragender Richter der 1938 aus dem Amt enthoben wurde und später wieder in den Dienst gestellt wurde,…“ so der Justizminister. Seine motivierenden Worte finalisiert er mit „…sollten Sie nicht bereits ein Angebot von der Universität haben, dann sollten Sie sich überlegen in die Justiz zu gehen."

Im Festvortrag spricht Univ. Prof. Dr. Franz Stefan Meissel von der Uni Wien über das Leben und Wirken Heinrich Klangs. An den Beginn stellte er das prominente Werk von Heinrich Klang, nämlich seinen   Zivilrechtlichen Kommentar, wodurch Klang großes Prestige erlangte. „Heinrich Klang lebte von 1875-1954 und erlebte in den Jahren 1914-1918 als Jurist, Soldat und späterer Militär Richter eine sehr schwierige Zeit, den Justizpalast Brand, den Tod seines Bruders in Mauthausen.“ Professor Meissel bezeichnet Heinrich Klang als „den letzten Liberalen der Rechtswissenschaft.“ „Er war auch politisch in einer neu gegründeten bürgerlich demokratischen Partei tätig, jedoch beim Wahlkampf eher erfolglos…“ so Meissel. Sein finaler Aufruf erfolgte an alle AbsolventInnen „…arbeiten Sie munter weiter! Schreiben Sie bei uns Ihre Dissertation und kehren Sie zu uns zurück!“

Die Preisverleihung wird von Univ. Prof. Dr. Paul Oberhammer vorgenommen.

Die 10 besten Jus AbsolventInnen der Studienjahre 2014/2015 der Universität Wien werden allesamt persönlich vorgestellt, geehrt und die ersten 3 Ränge monetär belohnt und dadurch motiviert. „Das Ranking kommt durch die Durchschnittsnote zu Stande und wird nicht durch die Studiendauer, welche von äußeren Einflüssen abhängen kann, beeinflusst. "…Schwindler wurden bei der Teilnahme am Ranking ausgeschlossen“, so Professor Oberhammer.

Es folgt die Ehrung der bemerkenswertesten Studenten, beginnend mit Platz 10: Florian Hörmann (10), Nina Martin (9), Florian Ettmayer (8), Daniel Andreas (7), Marietta Mayr (6), Lena Kolbitsch (5), Philipp Wetter (4), Kevin Labner (3. Platz), Michael Koder (2.Platz), Stephan Strass (1.Platz). Der erste Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Nach der Zeremonie folgt eine musikalische Einlage des "Künstler Ensemble Wien.

Schlussfolgernd lässt sich dieser stimmungsvolle Abend wohl als wertvolles Zusammenspiel von Universität, Berufsstand und Juristenverband zusammenfassen, das den Nachwuchs fördert und die Rolle hervorragender Juristen für und in unserer Gesellschaft würdigt und damit für die Zukunft hervorhebt.

Die Festivität wird durch eine weitere, wundervolle musikalische Einlage abgerundet und mit einem Aperitif klang der Abend aus.

Redaktion:  Mag. iur. Peter Spieß, MBA (Genf) | CEO, ideas consulting GmbH


Traumberufe: Als Jurist/in in Rechtsanwaltschaft, Justiz, Notariat, Wirtschaftstreuhandschaft/ Steuerberatung, wirtschafts- und öffentlichem Dienst

BERICHT | NOVA & VARIA 1/2016, Zeitschrift des Juristenverbandes

ideas Diskretes Headhunting | Vienna 06 2016 | Erste Campus Belvedere, Wien 10., Am Belvedere 1

Am 9.6.2016 fanden sich hochkarätige Referenten im Erste Bank Event-Center zusammen, um im Rahmen des Themenabends des Juristenverbands „Traumberuf Rechtsanwalt, Richter, Notar“ Studierenden und Absolventen bzw Absolventinnen des Studiums der Rechtswissenschaften sowie zahlreichen weiteren Interessierten einen umfassenden und praxisnahen Einblick in die unterschiedlichen juristischen Karrierezweige zu gewähren. Die Berufswahl gestaltet sich oft schwierig, und um die richtige Entscheidung zu treffen ist es wichtig, sich aller bestehenden Möglichkeiten bewusst zu sein. Einen Einblick in ebendiese boten an besagtem Abend

  • Mag. Peter Spieß, MBA (Genf), ideas consulting GmbH, Geschäftsführung
  • Dr. Leo Levnaic-Iwanski, Senatspräsident des OLG Wien
  • Mag. Alexander Winkler, Notar in Wien
  • Mag. Franz Schmalzl, Steuerberater in Wien
  • Mag. Philipp Maunz, Referent und Pressesprecher der Bundeswettbewerbsbehörde
  • Alexander Stodola, Erste Bank Beratungszentrum Freie Berufe
  • Mag. Jan Philipp Schifko, RAA in Wien, Moderation.

Spieß fand sehr passende einführende Worte, die von den anderen Referenten im Lauf des Abends immer wieder aufgegriffen wurden und somit gewissermaßen den Tenor der Veranstaltung darstellten. Der oder die Einzelne habe bis zur Zeit unmittelbar vor dem Berufseinstieg zumeist wenig Kontakt mit dem Stellenmarkt, obwohl das Thema „Angebot und Nachfrage“ auch für Absolventen bzw Absolventinnen nicht in ferner Zukunft liegen, sondern bereits im Hier und Jetzt Thema sein sollte. Es gelte, schon zu einem frühen Zeitpunkt Unternehmertum zu wagen und in vielerlei Hinsicht „Ecken und Kanten“ zu entwickeln.

Mit Begeisterung für seine Tätigkeit führte im Anschluss daran Levnaic-Iwanski in den Werdegang eines Richters oder einer Richterin ein. Insbesondere der Ablauf der Gerichtspraxis für Übernahmewerber/inn/en im Gegensatz zu jener der zukünftigen Rechtsanwaltsanwärter/inn/en war Gegenstand seines Vortrags. Er erklärte auch die Abläufe bei der Richteramtsprüfung und der Vorbereitung darauf sowie die Wichtigkeit einer guten Zusammenarbeit mit dem/der jeweiligen Ausbildungsrichter/in. Der Redner gab den Anwesenden den Rat mit auf den Weg, sich durch den langen Weg zu einer richterlichen Karriere nicht entmutigen zu lassen und sich schon so früh wie möglich, zB im Rahmen einer Rechtshörerschaft, einen Einblick in die Tätigkeit bei Gericht zu verschaffen, um beurteilen zu können, ob man darin seinen Traumberuf finden kann– so wie er selbst es seinerzeit getan hat.

Winkler gab daraufhin einen umfassenden Einblick in die Welt der Notare, vom Tätigkeitsfeld im Allgemeinen bis zum Ausbildungsweg. Er berichtete von seinem eigenen Werdegang, den einzelnen Schritten vom Studenten bis zum Notar, und gab einen Einblick in seinen Arbeitsalltag.

Schmalzl informierte sodann über den aktuellen Stand in den Berufen der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer, insbesondere über die interessante Möglichkeit, die es bald geben wird, die Tätigkeit des Wirtschaftsprüfers auszuüben, ohne vorher Steuerberater sein zu müssen. Der Referent präsentierte diese Variante „Wirtschaftsprüfer-only“ als einen sehr interessanten, neuen Weg zu einer juristischen Karriere abseits der „Klassiker“. Natürlich informierte er das interessierte Publikum auch ganz allgemein über den Werdegang eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers sowie über seinen eigenen. Maunz sprach über die Arbeit im öffentlichen Dienst, vom Eintritt in den Bundesdienst mit einem Verwaltungspraktikum bis hin zu weiterführenden Ausbildungsmöglichkeiten und Gehaltsfragen.

Anschließend daran referierte Schifko mit spürbarer Leidenschaft über seinen bisherigen Werdegang als RAA, seine Rechtsanwaltsprüfung und den von ihm angestrebten Traumberuf Rechtsanwalt. Mit Begeisterung erzählte er der Zuhörerschaft, dass der Beruf des Rechtsanwalts mehr ist als nur ein „nineto-five Job“, sondern eher ein „nine-to-nine Job“, in dem man in gewisser Weise Dienstleister ist und ein großes Maß an Leidenschaft, Flexibilität und Kommunikationsfreudigkeit als unabdingbare Voraussetzung mitbringen muss.

Abschließend gab Stodola einen Überblick über die Produkte der Erste Bank für freie Berufe sowie den Einstieg in die Selbständigkeit.

Nach den Vorträgen lud die Erste Bank zu einem Empfang, wobei die Anwesenden die Möglichkeit hatten, mit den Referenten in ein persönliches Gespräch zu kommen und allfällige offene Fragen unmittelbar zu stellen.

Resümee: Oft beschränken sich die beruflichen Überlegungen der Absolvent/inn/en des Jus Studiums auf die „klassischen Rechtsberufe“ Rechtsanwalt, Richter oder Notar. Im Lauf dieses Abends wurde den Teilnehmenden aber die breite Palette an Möglichkeiten aufgezeigt, die abseits der klassischen Berufsfelder bestehen. Bei allen Vortragenden war deutlich zu spüren, dass sie ihre jeweilige Tätigkeit mit großer Begeisterung ausüben, wobei einige von ihnen auch betonten, dass es genau diese Begeisterung ist, die qualitativ hochwertige Leistungen und den entsprechenden Erfolg ermöglichen. Eine weitere wichtige Botschaft des Abends war, dass – egal auf welchen Rechtsberuf die Wahl fallen sollte – ein gewisses Maß an Disziplin sowie die Fähigkeit, sich für die Arbeit mit und für Menschen begeistern zu können, ebenso wichtig sind wie Flexibilität
und Freude an tagtäglichen Herausforderungen. Fazit des Abends ist, dass die Vielfalt der juristischen Berufe groß ist und es für jeden jungen Menschen, der eine Karriere in einem dieser Bereiche anstrebt, wichtig ist, sich früh genug einen Einblick in die Praxis zu verschaffen, sich mit den Möglichkeiten des
jeweiligen Bereichs auseinanderzusetzen sowie die Herausforderungen und Besonderheiten der jeweiligen Berufszweige zu erkennen, um auf diese Weise seinen Traumberuf zu finden.


Redaktion: Carolina Hüttl, Studentin der Rechtswissenschaften an der Universität Wien


J U R I S T E N V E R B A N D, Österreichischer Juristenverein - Konzipientenverband

Wien, im März 2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Wir laden recht herzlich zu unserer Veranstaltung ein:

"no cure no pay"

 4 KandidatInnen im live Bewerbungstraining, Assessment

„Manche Situationen hat man nur einmal im Leben. Ein perfektes Bewerbungsgespräch gehört sicherlich dazu!“

Programm
  • Kurzvortrag zum Thema Bewerben
  • 4 Bewerbungsgespräche vor Publikum

Personalleiter

Partner

Headhunter

Es interviewen
  • Ministerialrat, Mag. Dr. Martin Janda, BMWFW
  • RA Mag. Dr. Markus Fellner, FWP
  • Dr. Georg Petek-Smolnig, WKÖ
  • Mag. Peter Spieß, MBA (Genf), ideas consulting
  • Dr. Michael Grubhofer, EY LAW, Moderation
Es werden interviewt
  • 4 JuristInnen mit abgeschlossenem Jus Studium.
  • Lebenslauf und Bewerbung bis 24.03.2016 anThis email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. zu Handen Mag. Peter Spieß, MBA (Genf)
Vorteile der aktivenTeilnehmerInnen
  • Erweiterung des Erfahrungsschatzes
  • Feedback von branchenerprobten Experten
  • Mut zeigen an einem Bewerbungsgespräch vor Publikum teilzunehmen und dadurch potentielle Arbeitgeber beeindrucken!
  • Chance auf interessante Stellenangebote!
Vorteile der ZuschauerInnen
  • Erfahrungen sammeln, Beobachten, Fragen stellen, Netzwerken
Donnerstag, 7. April 2016, 19 Uhr
Erste Campus Belvedere, Wien 10., Am Belvedere 1
 Die Teilnahme ist kostenlos, eine verbindliche ANMELDUNG ist jedoch erforderlich.

ERSTE BANK unterstützt diese Veranstaltung und lädt im Anschluss zu einem kleinen Buffet.


An:        
JURISTENVERBAND         oder per FAX: 01/ 512 26 00-20       
Anmeldung per e-mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
                                                                                    
1016 Wien, Postfach 35                                                                                                                   oder per Post

J U R I S T E N V E R B A N D, Österreichischer Juristenverein - Konzipientenverband  

Wien, im April 2015

Liebe Kolleginnen und Kollegen! 

Wir laden recht herzlich zu unserer neuen Veranstaltung ein:

"NO CURE NO PAY"

5 KANDIDATINNEN IM LIVE BEWERBUNGSTRAINING, ASSESSMENT

„Manche Situationen hat man nur einmal im Leben. Ein perfektes Bewerbungsgespräch gehört sicherlich dazu!“ 

Programm

-    Kurzvortrag zum Thema Bewerben

-    5 Bewerbungsgespräche vor Publikum

Partner

Personalleiter

Recruiter

Headhunter

Es interviewen

-    Mag. Christoph Brogyányi, DBJ

-    Dr. Christoph Mager, DLA

-    Mag.aUrsula Hückel, WKÖ

-    Mag. Peter Spieß, MBA (Genf), ideas consulting

-    Dr. Michael Grubhofer, EY LAW

Es werden interviewt

-    5 JuristenInnen mit abgeschlossenem Jusstudium.

-    Lebenslauf und Bewerbung an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

zu Handen Mag. Peter Spieß, MBA (Genf)

Vorteile der aktiven

TeilnehmerInnen

-    Erweiterung des Erfahrungsschatzes

-    Feedback von branchenerprobten Experten

-    Mut zeigen an einem Bewerbungsgespräch vor Publikum teilzunehmen und dadurch potentielle Arbeitgeber beeindrucken!

-    Möglichkeit auf ein Jobangebot!

Vorteile der ZuschauerInnen

-    Erfahrungen sammeln, Beobachten, Fragen stellen, Netzwerken

Donnerstag, 9. April 2015, 19 Uhr

Erste Lounge,Wien 1, Petersplatz 7, 6. Stock

Die Teilnahme ist kostenlos, eine verbindliche ANMELDUNG istjedoch erforderlich!

ideas consulting verlost an diesem Abend eine Insights MDI® Leadership Analyse mit einem Feedbackgespräch.

Die Erste Bank unterstützt diese Veranstaltung und lädt im Anschluss zu einem kleinen Buffet.

Leave your comments

Post comment as a guest

0
terms and condition.

Comments